Quiekgeister



Diese kleinen Figuren sind ursprünglich einmal eine Fantasiegeschichte für meine kleine Schwester gewesen.
Vor vielen Jahren waren wir zusammen mit unseren Eltern im Urlaub. Diese gingen eines Abends aus und ich sollte auf meine Schwester aufpassen. Eigentlich sollte sie ja schlafen. Das tat sie aber nicht. Also erfand ich eine Geschichte mit Geistern. Quiekgeister. Die alle nach einer Farbe benannt wurden. Rot, Blau, Grün, Orange usw. Natürlich gab es auch einen bösen Geist. Der hieß Schwarz.
Im letzten Jahr habe ich die Quiekgeister, für mein Fernstudium, gebastelt.

Und so sehen die jetzt aus. 



Material für einen Quiekgeist.

1 kleinen Styroporball
1 Federboa in der Farbe der Wahl
2 Marabufeder in der Farbe der Wahl
2 kleine Filzkugeln in einer Farbe
1 etwas größere Filzkugel in einer Farbe
2 Wackelaugen
Klebe


Die Styroporball mit Klebe bestreichen und die Federboa eng darum wickeln. Die (Wackel)Augen ja nach Dichte und Geschmack auf das „Fell“ kleben.
Die größere Filzkugel als Nase aufkleben.
In die beiden übrigen Filzkugeln kleine Löcher stechen. Die Marabufedern in etwas Kleber tauchen und dann in die Löcher der Filzkugeln stecken. Das untere Ende der Filzkugeln mit Klebe bestreichen und als Ohren am oberen Ende je nach Geschmack ankleben.

Kommentare

Lieblingsbeiträge